Direkt zum Hauptinhalt


Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle im Selbsthilfebereich

Fragen zu Inhalten der Veranstaltungen können bei der KIBIS im GZ e.V. eingeholt werden.

„Haben Männer immer Burnout und Frauen immer Depressionen?“
15.05.2019, 18.00 Uhr, Holbornsches Haus Rote Str. 34
Referentin: Nadja Lehmann Dipl.-Päd., Heilpraktikerin für Psychotherapie
Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.
Arbeit adelt, der erschöpfte Held schleppt sich nach unermüdlichem Kampf vom Schlachtfeld- die weibliche Heldin hingegen, die an den Fronten Doppelbelastung/Rollenkonflikten, Übernahme der Versorgungstätigkeit, Kinder alleine erziehen, Existenzängsten aufgerieben wird, scheitert ruhmlos und antriebsschwach an der Überforderung, in der viele Frauen permanent stehen. In diesem Vortrag sollen die Unterschiede zwischen den beiden Diagnosen/Zuordnungen betrachtet werden, auch wenn das Burnout-Syndrom selbst keine Diagnose darstellt. Aus dem klinischen Alltag werden Erfahrungen vermittelt, die ggf. vorhandene Unterschiede in der Symptomatik verdeutlichen. Ebenso werden Möglichkeiten der Psychotherapie für Betroffene dargestellt.
Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.
Leitet Herunterladen der Datei einFlyer (PDF)

„Arbeitsformen und kreative Methoden für Selbsthilfegruppen“
Seminarleitung: Susanne Grebe-Deppe (Dipl. Theol., Dipl. Pol, systemische Beratung und Prozessbegleitung, Beraterin der EUTB
Die Veranstaltung wird verschoben, der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.
Kath. Gemeindezentrum, Gardekürassierstr. 5, Northeim
Die Kommunikation und Arbeitsweise vieler Selbsthilfegruppen ist geprägt von bewährten Elementen wie dem Blitzlicht und einem offenen Erfahrungsaustausch oder dem 10-Punkte-Programm der Anonymen Gruppen. In den vergangenen Jahren ist die Gruppenarbeit bunter und vielfältiger geworden: Beteiligungs- und ressourcenorientierte Methoden, Achtsamkeits- und Entspannungsübungen, szenische Darstellungen und Rollenspiele sowie unterschiedlichste kreative Formen der Themenbearbeitung bereichern die Zusammenarbeit von Selbsthilfegruppen. Das Seminar lädt Mitglieder aus Selbsthilfegruppen ein, bewährte Arbeitsformen einmal anders durchzuführen und neue Methoden auszuprobieren, die Teilnehmende anregen, sich einzubringen, und die eine gemeinschaftliche Verantwortung für das Gruppengeschehen stärken.
Das Seminar spricht Mitglieder und Ansprechpersonen von SHG in der Gründungsphase an, jedoch auch Teilnehmende bestehender SHG, die ihre Gruppenarbeit beleben wollen.
Das Seminar ist kostenfrei!

Kollegiale Beratung für Mitglieder von Selbsthilfegruppen

Sa., 04. Mai 2019, 14.00 Uhr
Gesundheitszentrum Göttingen, Lange-Geismar-Str. 82
Referentin: Susanne Grebe-Deppe (Dipl. Theol., Dipl. Pol.)
An sechs Abenden bietet die Kollegiale Beratung einen Raum für den Erfahrungsaustausch und die Erarbeitung von Lösungen für Fragen und Probleme aus unterschiedlichen Selbsthilfegruppen. Die gemeinsame Reflexion, der andere Blickwinkel und nicht zuletzt das Potential der Gruppe regen neue Sichtweisen an und erweitern individuelle Handlungsmöglichkeiten. Neben der Methode der Kollegialen Beratung kommen Ansätze und Fragen der systemischen Beratung sowie Rollenspiele und Methoden der Konfliktbearbeitung zum Einsatz. Die Methoden werden eingeübt, so dass der Transfer in die eigene SHG gelingen kann.
Leitet Herunterladen der Datei einFlyer (PDF)
Das Seminar ist kostenfrei!

Teffpunkt Gesundheit - Erzählcafé
Thema: Eine lebensbedrohliche Krise erfolgreich überwinden
Gespräch mit Christina Brütt-Klement, die eine Blutkrebserkrankung überlebte
Moderation: Anette Rehfuss
Mi., 22.05.2019, 16.00 Uhr, Gemeindehaus St. Albani
Als junge Mutter erhielt Frau Brütt-Klement vor etwa 25 Jahren eine medizinische Diagnose, die ihr Leben radikal veränderte. Sie hatte Krebs. Während sie mit ihren noch kleinen Kindern zum Spielplatz ging, musste sie sich gleichzeitig mit ihrer Krankheit und ihrem eigenen möglichen Tod auseinandersetzen. Dieses Nachdenken und Besinnen half ihr das eigene Leben nach ungeahnten Potentialen auszuloten, die ihrem Leben eine ganz neue Qualität gaben.Seit vielen Jahren engagiert sie sich nun aktiv im Sportverein des ASC und in verschiedenen sozialen Projekten.
Jeder und Jede ist eingeladen sich bei Kaffee, Tee und Gebäck ins Gespräch einzubringen.

34 Göttinger Gesundheitsmarkt

Der 34. Göttinger Gesundheitsmarkt findet am Fr., 06.09.2019 von 10.30 bis 16.30 Uhr
wieder rund um die Johanniskirche statt.
Melden Sie sich mit einem Stand an!

Workshop "Mobil durch achtsames Gehen"
mit Dr. Michael Groß (Dipl-Biologe, Tango-Lehrer, Ganganalytiker)

So., 15.09.2019, 15.00 bis 17.00 Uhr, Holbornsches Haus, Rote Str. 34
Leider bewegen wir uns heute nicht mehr auf natürliche, das heißt anatomisch funktionelle Weise. Da wird der Kopf nach vorne gestreckt, die Schultern sind blockiert oder nach vorne gedreht, der Brustkorb ist nicht präsent, der Rücken oben zu rund und unten eingebuchtet (Hohlkreuz), usw.
Nicht selten kommen Gangfehler hinzu, etwa einwärts gedrehte oder schlecht abrollende Füße, unzureichende Knie- und Hüftarbeit, ein schaukelndes oder 'fallendes' Becken und Ähnliches.
In dem Kurs wird  auf schöne Haltung und ein geschmeidiges Gangbild mit physiolgisch richtiger Fuß-, Knie- und Hüftarbeit  geachtet. Anhand von Partnerübungen und Elementen des Tango Argentino werden wir uns dem anatomisch 'korrekten' Gehen annähern. 'Korrekt' in diesem Sinne heißt, dass wir lernen, unsere Gelenke so gebrauchen, wie sie tatsächlich gebaut sind (nROM, = natural range of movement)."
Ein weiterer Schwerpunkt zielt auf Zentrierung und rotative Mobilisierung der Wirbelsäule. So beugen wir Schmerzen vor und lindern Rückenprobleme.
Der Kurs eignet sich für jedes Alter. Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich. Eine paarweise Anmeldung ist von Vorteil. Bitte dicke Wollsocken mitbringen sowie bequeme Wechselschuhe, die gut drehen.

Geben und Nehmen in der Selbsthilfegruppe - Teilhabeorientierte Methoden in der Gruppenarbeit
Praxisorientiertes 2-Tage Seminar
Fr., 01.11.2019, 16.00 bis 20.00 Uhr und, Sa., 02.11.2019, 10.00 bis 18.00 Uhr
Holbornsches Haus, Rote Str. 34
Referentin: Susanne Grebe-Deppe (Dipl. Theol, Dipl. Pol., systemische Beraterin)
Das Seminar ist für Mitglieder von Selbsthilfegruppen dank der Unterstützung durch die AOK Niedersachsen kostenfrei! Bitte melden Sie sich an!
Was klingt wie ein simples und selbstverständliches Grundprinzip einer Selbsthilfegruppe, ist in der Praxis gar nicht so leicht umzusetzen: Geben & Nehmen – alle beteiligen sich, teilen Erfahrungen, Gedanken und Ideen, nehmen Anteil aneinander und unterstützen sich gegenseitig, achten auf eigene Bedürfnisse und die der anderen Gruppenmitglieder. Damit dies individuell und als gemeinsamer Prozess der Mitglieder in der Selbsthilfegruppe gelingt, braucht es zwei Dinge: eine Haltung, die auf das besondere Potential von Menschen vertraut, die sich in SHG engagieren; und teilhabeorientierte Kommunikations- und Arbeitsformen, die alle Mitglieder der SHG einbinden und mitnehmen.
Das Seminar lädt Mitglieder aus SHG dazu ein, eine Haltung individueller „Selbsthilfefähigkeit“ zu erkunden und mit teilhabeorientierten Formen der Gruppenarbeit zu experimentieren.

Leitet Herunterladen der Datei einFlyer (PDF)
Das Seminar ist kostenfrei!

 

 

 

Gesundheitszentrum Göttingen e.V.

KIBIS
Lange-Geismar-Str. 82
37073 Göttingen

E-Mail: kibis(at)gesundheitszentrum-goe.de
Telefon: (05 51) 48 67 66

Öffnungszeiten:
Montag und Donnerstag: 10-13 Uhr
Dienstag und Mittwoch: 15-18 Uhr

Persönliche Termine sind von Montag bis Freitag nach vorheriger telefonischer Absprache möglich.


Gruppengründung und neue Gruppen

Flyer des Gesundheitszentrum Göttingen
zum downloaden:

                     

30 Jahre aktiv für Ihre Gesundheit!
Unsere Jubiläumszeitschrift zum downloaden: